Magazin | Wir waren unterwegs

Schauinsland – Mit der Bahn auf Freiburgs Hausberg

Headerbild
Mit der Gondel barrierefrei auf das Schauinsland

Eine gelungene Erfahrung: Auch Besucher mit Mobilitätseinschränkungen können bequem die herrliche Aussicht auf dem Schauinsland genießen. Auf den kostenlosen Parkplätzen der Tal- und Bergbahnstationen sind ausreichend breite Behindertenparkplätze vorhanden. Wer möchte kann im wahrsten Sinne des Wortes eine Schwebebahnfahrt mit der längsten Umlaufseilbahn Deutschlands ruckelfrei genießen. Barrierefrei über jeweils eine breite Rampe können die Bahnstationen und die Berggaststätte mit Terrasse erreicht werden. Nach Eintritt in die Talstation befindet sich rechts der Kassenschalter. Hier bekommt man alle Informationen zu möglichen Aktivitäten und zur Barrierefreiheit. Der Kassenschalter ist während der Öffnungszeiten durchgehend mit einer Person besetzt. Die Höhe des Kassentresens beträgt 1,07 m. Hinzu kommen noch zirka 35 Zentimeter bis zur Sprechöffnung. Es besteht auch die Möglichkeit, über ein Mikrofon mit dem Kassenpersonal zu kommunizieren. Für den sicheren Ein- und Ausstieg halten die Gondeln an und sind über eine kleine Stufe von zirka zehn Zentimetern oder eine Klapprampe passierbar. Im Inneren der Gondel ist genügend Platz für den Rollator oder einen Rollstuhl. Auf 1220 Metern Höhe angekommen, bietet sich von der Aussichtsterrasse ein überwältigender Blick. Für Besucher mit Rollstuhl und Rollator kann vom oberen Parkplatz oder der Bergstation der Skulpturenweg mit interessanten Geschichten zu den Kunstwerken vorbei am Glockengeläut der Ziegen auch barrierefrei begangen und befahren werden. Immer wieder bietet sich eine atemberaubende Aussicht unter anderem zum Feldberg, Belchen und bei guter Sicht auf Alpen und Vogesen. Der insgesamt 2,2 Kilometer lange Rundweg auf dem Schauinsland ist nicht durchgängig barrierefrei. Selbstverständlich befinden sich in den Berg- und Talstationen geräumige und komfortable Behindertentoiletten. auch mit einer höhenverstellbaren Pflegeliege. Das WC kann mit einem Euroschlüssel geöffnet werden. Auch das Kassenpersonal händigt gern einen Schlüssel aus, wenn er vergessen wurde.
Wer gut zu Fuß ist, kann einen Abstecher auf den 31 Meter hohen Schauinslandturm und das Besucherbergwerk einplanen oder die Wanderungen mit dem Abstieg zur Talstation auf dem ausgewiesenen „Weg 4“ beenden. Der Einstieg zu diesem Weg ist nicht immer auf den ersten Blick erkennbar. Am Parkplatz Bergstation ist wenige Meter neben dem Straßenschild Notschrei die Leitplanke der Fahrstraße ein kleines Stück unterbrochen. Dort führt der schmale Weg bergab über die Holzmattenhütte zurück zur Talstation. Der Weg ist mit Wanderschuhen gut begehbar.

 

Weitere Informationen und Details zu den barrierefreien Einrichtungen:
www.schauinslandbahn.de (Menüpunkt: hoch barrierefrei mit Downloadmöglichkeiten von Orientierungsplan, Detailinformationen und Nutzerhinweisen) oder telefonisch unter 0761/4511-777

Sidebarbild
Der Skulpturenweg mit interessanten Geschichten und Kunstwerken auf dem Schauinsland...
Sidebarbild
... auch mit kunstvoll geschnitztem Sitzplatz.
Sidebarbild
Bequem erreichbar - der Eingang zur Talstation für die Gondelfahrt auf das Schauinsland bei Freiburg.
function gaOptout() { document.cookie = disableStr + '=true; expires=Thu, 31 Dec 2099 23:59:59 UTC; path=/'; window[disableStr] = true; }