Magazin | MutMacher
Ingeborg Ortscheid (80)

„Glück ist, wenn die Katastrophe eine Pause macht“

Headerbild

„Vor 14 Jahren sind wir hier in die Seniorenwohnanlage eingezogen. Ich genieße den wunderschönen Innenhof, die Nähe zur Bushaltestelle, die nahe Einkaufsmöglichkeit und die nette Nachbarschaft. Zudem wohnen unsere besten Freunde in der Anlage, mit denen ich seit dem Tod meines Mannes vor vier Jahren sehr viel Zeit verbringe. Als mein Mann starb, ging es mir gesundheitlich sehr schlecht. Eine Kur bekam ich nicht. Mein Arzt empfahl, mir Hilfe in einer psychosomatischen Klinik zu holen. Dort war ich sieben Wochen und habe mich gut erholt. Nach 58 Ehejahren macht der Abschied traurig. Aber es wird nicht besser, wenn ich vor mich hin jammere. Mein Standardsatz ist: I, Doppel S, O – isso. Ich habe mir Mutmacherkarten gekauft und in der Küche aufgehängt. Die helfen mir in traurigen Stunden. Inzwischen lerne ich Englisch, damit ich die Sprache besser verstehen kann. Meine Schwester lebt in London. Nach dem Tod meines Mannes habe ich sie mit dem Fernbus besucht und leider wenig verstanden. Dieses Jahr habe ich allein eine Busrundreise durch England gemacht und schon mehr mitbekommen. Auch bei meinen Opernbesuchen im Schwenninger CineStar kriege ich jetzt mehr mit. Das ist ein tolles Erlebnis. Man ist live mittendrin in der Opernaufführung der MET in New York, sieht die Leute reinkommen, erlebt die ganze Aufführung hautnah und bekommt zwischen den Akten Einblicke hinter die Kulissen, alles in Englisch. Ins Kino fahre ich mit dem Bus bis fast vor die Tür. Am Abend fährt mich mein Sohn oder ich nehme ein Taxi. Und wenn ich in Villingen ins Theater gehe, bestelle ich am Abend den Rufbus. Das klappt wunderbar. Man muss sich nur ein bisschen organisieren. Auch zu meiner Tochter nach München nehme ich den Flixbus. Ich habe mir den Fahrplan angeschaut und die Fahrt gebucht. Mit der Bahn wäre alles umständlicher und teurer.“ (Anmerkung: Die Seniorenwohnanlage „Wohnpark Hammerhalde“ gehört zu den Spitalfonds Villingen.)

Ingeborg Ortscheid hat für traurige Stunden eine wunderbare Idee gefunden.

function gaOptout() { document.cookie = disableStr + '=true; expires=Thu, 31 Dec 2099 23:59:59 UTC; path=/'; window[disableStr] = true; }